Um unsere Seite optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einfach ne leere Grafik.

von Lars Heidemann

Grüner Tee in Kapseln

… oder Entschleunigung für Eilige.

Heute Morgen blätterte ich durch das schön gestaltete Apotheken-Magazin "pro vita" und las mit Interesse einen Artikel über Herrn Hipp.

Kurz zuvor stolperte ich jedoch über die Produktinformation eines Herstellers, der grünen Tee als Pulver, Tablette oder Lutschpastille anbietet. Der wissenschaftliche Hintergrund: grüner Tee enthält Epigallocatechingallat, was das Risiko für Krebs, Herz- und Gefäßerkrankungen senken soll.

Das hat wenig mit der traditionellen Teezeremonie gemein. Die Teezeremonie (der Weg des Tees) ist ein Ritual im fernen Osten, das in eigens dafür eingerichteten Teehäusern abgehalten wird. Sie ist eng mit dem Zen-Buddhismus verbunden und strebt einen Zustand der inneren Versenkung an.

In unserer modernen Gesellschaft sind Herz-Kreislauferkrankungen die häufigsten Todesursachen. Claus Hipp ist überzeugt davon, dass "wir alle einmal Rechenschaft ablegen müssen, und da werden wir nicht danach beurteilt, wie viel Geld wir hatten, sondern danach, was wir damit gemacht haben! Mitnehmen können wir eh nichts".

Das Streben nach mehr Geld durch mehr Gewinn, der durch immer mehr Arbeit erzielt wird, bringt uns also zwangsläufig ins Grab - und wir oder andere haben von all dem schönen Geld nichts gehabt.

Weihnachten ist ein westliches Ritual, das über die Jahre jedoch zu einer Konsumjagd verkommen ist. Gerade in der Weihnachtszeit sollten wir uns auf alte Weisheiten und Rituale besinnen und unseren Alltag entschleunigen.

Und auch in der Zeit danach müssen wir uns Orte schaffen, unsere eigenen Teehäuser, an denen wir zur Ruhe kommen, um den Stress des Alltags abzubauen. Wenn wir es schaffen diese Ruhe auf andere Lebensbereiche zu übertragen, werden wir feststellen, dass man Entspannung nicht in Kapseln packen kann.

Diesen Blogeintrag habe ich in aller Ruhe bei einer Tasse grünem Tee geschrieben. Wie wäre wohl das Ergebnis gewesen, wenn ich stattdessen eine Kapsel mit einem Schluck Wasser zu mir genommen hätte?